Tag 114 auf dem E1 von Zerbolo nach Sannazzaro de Burgondi, 22.08.18

Audiotagebuch zum anhören

2018-08-22_43530561_01-08-bei-sedone-sannazzaro-de-burgondi-22-08-18_export

GPX Datei von Zerbolo nach Sannazzaro de Burgondi zum runterladen

Schon um 7:15 Uhr ging es los von der geschlossenen Jugendherberge. Es sollte wieder ein superheißer Tag werden, in einer nicht enden wollenden Hitzeperiode. Auch mit den Mücken war wieder in verschärften Mengen zu rechnen. Das ist ein wirkliches Übel. Eigentlich müsste man langärmlige dicke Kleidumg anziehen. Durch alle dünnen Sachen stechen diese Biester durch. Allerdings fällt man dann nach einigen Kilometern mit Hitzschlag um. Also wurden wir wieder endlos zerstochen.

Zuerst erwartete uns aber eine friedliche Morgenstimmung. Im Rücken die aufgehende rote Sonne über dem Ticino, vor uns die Reis- und Maisfelder im aufsteigenden Dunst mit den unzähligen Kanälen.

Morgenstimmung in den Feldern

Nach zwei Kilometern kamen wir nach Zerbolo. Hier war eine längere Pause angesagt. Hubert musste im Laden einen Karton besorgen. Dann hat er auf dem Kirchplatz seinen Rucksack ausgepackt, und alles überflüssige in den Karton eingepackt. Auch sein Rücken ist langsam am Ende, umd er muss Gewicht reduzieren. Anschließend den Karton abenteuerlich verkleben und zur Post damit. Hat auch alles geklappt. Dann Frühstück mit den frisch eingekauften Sachen, noch ein Eis, und dann weiter. 34 Grad erwarten uns, und wir wollen recht weit kommen, bevor es soweit ist.

Es ging endlos über eine Landstraße. Das ist wohl leider nicht zu verhindern, da die vielen Kanäle eine ordentliche Wanderwegführung verhindern.

In Groppelo Cairoli dann die nächste Pause. Heute ein unvorstellbarer Luxus, schon der zweite Laden am Wege. Also schnell wieder einen halben Liter Aqua frizzante (mit Kohlensäure), und dann weiter.

Große falsche Fassade vor einer kleinen Kirche in Gropello Cairoli

Weiter auf staubigen Strassen in zunehmender Hitze.  Drei Kilometer weiter ein Einkaufsmarkt. Schnell rein, da er klimatisiert war. Getränke, Kekse und einen halben Liter Erdbeerjoghurt gekauft. Da es so schön kühl war haben wir alles gleich am Packtisch eingeatmet. Waren die vielen Blicke Mitleid? Ich nehme es mal an. 😉

Zurück auf die heiße Straße in den Ort Dorno. An einer schönen alten Kirche im Schatten eine viertel Stunde Pause, dann weiter durch die Hitze.

Buntes Dorf mit Bauruinen

Wieder Landstraße. Immer heißer, unerträglich. Dann endlich ein längeres Stück durch den Wald. An seinem Ende noch einmal eine Pause im Schatten, und wieder heiße Straße.

Um 14:30 Uhr dann Ankunft in Sannazzaro de Burgondi am Hotel Eridano. Neu, mondän, gut eingerichtet. Das Restaurant: Feriè. Wir hatten vorher noch im Supermarkt Aqua Frizzante gekauft, jeder zwei Liter. Abends waren wir dann noch Pizza essen, die leider labberig und geschmacksneutral war.

Dann noch ein Bericht über eine neuartige Erfindung, die ich mir wohl patentieren lassen werde. Hier vorab mal eine Veröffentlichung. Ich habe meine Macchina, den Benpacker, mit einer universalen Handyhalterung mit Solarladegerät, und einem universalen Flaschenhalter ausgestattet. 😉

Benpacker La Macchina mit universeller Handyhalterung, Flaschenhalter und Ladegerät

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.