Tag 12 auf dem E1 von Celle nach Mellendorf

Audiotagebuch zum anhören

2018-05-11_31798480_e1-deutschland-4-02-celle-mellendorf-anteil-bus-ce13_export

GPX-Datei zum runterladen

Die Aller in Celle

Am frühen Morgen ging es los. Wie immer in den letzten beiden Tagen in Celle ging es über die Allerbrücke in die historische Altstadt. Dort konnte ich beim Bäcker erstmal die Taschen füllen. 🙂

Vom Schloßplatz ging es dann mit dem Bus ein Stück aus der Stadt heraus, die ich zu Fuß in den letzte Tagen ausgiebig erkundet hatte. Am Rand von Celle hatte ich den E1 wieder.

Die Tour ging ausgiebig durch Wälder. Scheinbar unendlich lange, schnurgerade Waldwege, kleine Straßen und Feldwege zogen sich richtig lang hin.

Es ist ein sehr ruhiger, friedlicher Abschnitt. Auf den langen Geraden war es sehr ruhig, und ich konnte meinen Gedanken und Schritten freien Lauf lassen.

Endlose schnurgerade Wege

Bis….. ja bis ich zweimal von Horden blutrünstiger und blutsaugender Monster überfallen wurde. Sie kamen zu Tausenden ( gefühlt ) und fielen über mich her. Ich war eingehüllt in eine Wolke größer Mücken. Nicht nur die Wälder sahen aus wie in Norwegen oder Finnland. Nein, auch ich lief, ständig mit den Händen wedelnd, durch den Wald, so wie man es auf Skandinavienvideos oft sieht. Mückenalarm!

Es war auf diesen Strecken nicht möglich stehen zu bleiben. Ich habe es versucht, und mit zwei Ästen mit vielen Blättern als Mückenklatschen auf sie eingeschlagen. Für jede getötete kamen zwei neue.

Also half nur: schneller gehen als sie fliegen können. Man könnte auch sagen: Flucht. Von meinem Sweetshirt hatte ich den langen Kragen hochgeklappt, und den Reißverschluß hochgezogen. Dann die Kappe auf, meine zwei Wedel in die Hand, Kopf runter und durch. Oh Mann! Ich habe ein Massaker angerichtet, und sie haben mich gnadenlos an allen möglichen und unmöglichen Stellen gestochen.

Nach dem Gewaltmarsch war ich entsprechend kaputt, und wollte in der Pension nur noch aufs Bett und Fernseher an. Der Garant sofort einschlafen zu können. Leider war der genauso kaputt wie ich, und so musste ich eine Stunde ohne elektronisches Schlafmittel schlafen. Jetzt geht es langsam besser.

Die Wietze bei Mellendorf
Rast an der Kirche in Fuhrberg

Im Moment überlege ich, ob ich noch bei Facebook bleiben will. Die kriminellen Machenschaften dieser Firma gehen mir doch langsam zu weit!

Ich probiere jetzt deshalb ein anderes Netzwerk. Es kann im Prinzip alles das, was Facebook kann, aber jeder hat die absolute Hoheit über seine Daten.

Irgendwie soll es dann auch klappen, Friendica, so heißt das Netzwerk, und dies WordPress zu verbinden, ich arbeite dran. 😉 Bis dahin: Mein Profil bei Friendica

La Gomera

Jetzt bin ich schon eine Woche auf der wunderschönen Insel des ewigen Frühlings, La Gomera.

Kurz ausgedrückt: Es ist dermaßen toll, dass mir die Worte fehlen! Die Natur ist dermaßen grandios, da fehlen einfach die Begriffe, um das auszudrücken.

Ich habe schon einige Touren gemacht, und einen Orkan erlebt. Ausführliche Beschreibungen kann ich erst Posten,  wenn ich wieder zu Hause bin. Von hier aus wird das recht teuer. Internet klappt übrigens

wunderbar, ich habe hier um Hermigua immer LTE. In den Bergen ist das manchmal weg, aber nur selten.

Aussicht bei Agulo

Hier mal ein Ausblick beim Abstieg vom Mirador de Abrante. So sieht das hier überall aus.

Erste Vorbereitungen für 2018

Hi. Mal wieder ich. 😉

Ich hoffe, mein Verrücktheitsgrad ist nur milde. Denn ein bischen verrückt bin ich glaube ich schon. Ich bin in Gedanken oft bei meinem Start auf dem E1 von Hamburg nach Genua. Damit ich da dann auch immer gut auffalle, und jeder sofort sieht, was ich für ein Verrückter bin, habe ich mir Aufnäher für den Rucksack machen lassen, und zwei Hemden besticken lassen.

Logo

Heute habe ich ein wenig an der Seite gebastelt. Hintergrundfarbe eingestellt, die Menufarbe vom Hauptmenu oben eingestellt, und das Logo erstellt und eingebaut.

Das Logo hat eine feste Größe und lässt sich nur in zwei PHP-Dateien von Hand ändern. Sehr umständlich. Da wäre eine Box besser, in die man die Größen einträgt. Ich bin gespannt, ob nach dem nächsten Update des Programms WordPress alle Änderungen wieder überschrieben sind. Dann habe ich längst vergessen, wo ich die Änderungen gemacht habe. Deswegen schreibe ich es mir jetzt hier rein. 😉

functions.php width ändern
im CSS logo width 240px ändern

Bald geht es los

Kurze Vorrede.

 

Vor ca. 14 Tagen habe ich beschlossen ab 1. Mai 2018, das ist der Beginn meines Rentenalters, den Europäischen Fernwanderweg E1 zu laufen. Das mache ich mir zum Geschenk zum Dank für fast 50 Jahre Arbeit. Ich bin am 1. Aug 1969 in die Lehre gekommen. Wäre ich mit 65 in Rente gegangen, und nicht mit 63, hätte ich die 50 Jahre vollgekriegt. 😉 Nun denn, ich kann drauf verzichten.

Um nun so ein großes Wagnis zu stemmen, werde ich einige Probeläufe machen. Ich will dabei meine körperliche Fitnes testen, und meine Ausrüstung richtig zusammenstellen und testen. Ich habe sowas ja noch nie gemacht. Ich gehe zwar viel wandern, aber der E1 ist ja doch eine richtige Hausnummer.

Mein erster Probelauf wird der Rennsteig sein. Nach jetziger Planung werde ich am  Freitag den 13. Oktober aufbrechen, und dann in 6 Etappen die 164km laufen. Dabei werde ich ausschließlich in den Schutzhütten oder in meinem Zelt schlafen. Sofern Internetempfang ist, werde ich jeden Abend hier etwas zu meinem Tag posten. Wenn es geht mit Bildern. So habe ich dann ein tolles Tagebuch für mich, und vielleicht jemanden, der auch sowas verrücktes machen will. 😉

Da mit schlechtem Wetter zu rechnen ist, wird das ein guter Test für eine Wanderung, die anstrengend ist und unter schlechten Bedingungen stattfindet. Wenn ich das schaffe, kommt das große Wagnis E1 einen Schritt näher.

[Anmerkung 10.09.17: Ich habe den Testlauf geändert. Ich werde nicht den Rennsteig laufen, sondern direkt in Flensburg auf dem E1 starten]

Heute habe ich dazu mit meinem neuen Rucksack (er erhielt den Namen “Das Monster”. Das habe ich aus dem Film “Wild” geklaut. Ein sehr sehenswerter Film, in dem eine junge Frau einmal durch Amerika wandert, auf einem ebenso legendären Weg wie der E1.) Auch meine neuen Schuhe wurden mit getestet. Es hat 10km in Strömen geregnet. Fängt also wirklich gut an.

Eine Sache habe ich schon gelernt heute. Für meine Füße waren die 10km zum Schuhe einlaufen kein Problem. Aber der Rücken sagt deutlich: 20kg ist zu viel, da musst du noch etwas üben lieber Rainer.

Und hier ist das Monster. Etwa 20kg schwer. Bei all der tollen Tragetechnik die Deuter da anbietet, irgendwie müssen die 20kg gestemmt werden. Mein erster Versuch erinnerte mich an die junge Frau aus dem Film Wild. Sie fiel glatt auf den Rücken, als sie den Rucksack das erste Mal aufsetzen wollte. :lol