Logo

Heute habe ich ein wenig an der Seite gebastelt. Hintergrundfarbe eingestellt, die Menufarbe vom Hauptmenu oben eingestellt, und das Logo erstellt und eingebaut.

Das Logo hat eine feste Größe und lässt sich nur in zwei PHP-Dateien von Hand ändern. Sehr umständlich. Da wäre eine Box besser, in die man die Größen einträgt. Ich bin gespannt, ob nach dem nächsten Update des Programms WordPress alle Änderungen wieder überschrieben sind. Dann habe ich längst vergessen, wo ich die Änderungen gemacht habe. Deswegen schreibe ich es mir jetzt hier rein. 😉

functions.php width ändern
im CSS logo width 240px ändern

Probeschlafen, das Ergebnis

Tja, was war das Ergebnis?

In der Nacht waren gegen Morgen nur ca. 5 Grad Celsius. Ich wurde um 5:55Uhr war, und war nass. Aber nicht vom Tau oder Regen, nein, ich war nass geschwitzt. Ich hatte mich im Schlafsack total eingemummelt, und die Kapuze zugezogen. Die musste ich dann aufmachen, es war mir zu warm.
Da hab ich mir gedacht, wenn das deine einzige Sorge ist, dann geht es dir gut. 😉

Was gab es sonst noch?
In der Stadt ist es nachts zu laut! Ewig fahren Autos, aus der Ferne hört man einen Zug, ein verrückter Motorradfahrer knattert mit Mega-Auspuff durch die Nacht, und über allem schwebt das Grundrauschen der A40.

Ich freu mich auf den Wald und die Heide!

“Abschlussprüfung”

Heute habe ich quasi meine “Abschlussprüfung” für die ersten Etappen auf dem E1 gemacht. Ich bin 23km in drei Etappen heute gelaufen. Mit der Kleidung die ich tragen will, und mit dem Rucksack mit knapp 20kg.
1te und 2te Etappe morgens, je 8km und ein bischen. Dann eine knappe Stunde Pause, etwas Essen, und dann die letzten knapp 7km.

Laufzeit: 9:00 bis etwa 15:00 Uhr.

Ich hätte da gerne noch eine Runde gedreht, damit ich auf 25km gekommen wäre.
Aber leider stellte sich auch hier bei meinen Halbschuhen von Salomon heraus, genau wie bei den hohen Schuhen, dass ich bei einem so großen Gewicht auf dem Rücken die Schuhe eine halbe Nummer größer brauche. Genau wie bei den hohen Schuhen tat es nach einiger Zeit weh. Ab km 20 dachte ich, es zieht mir die Zehennägel raus. Im Film “Wild” war das auch so, da waren die Schuhe zu klein.
Bei normalem Gewicht laufe ich mit diesen Schuhen ganz bequem 25km ohne größere Pause. Durch das Gewicht verändert sich das. Der Fuß scheint sich deutlich breiter und länger zu drücken. Als ich bei den hohen Schuhen eine halbe Nummer größter gewählt habe, war das weg. Werde das bei den Halbschuhen auch so machen. Hab dann leider jeweils zwei Paar Schuhe da stehen. Einmal für Wanderungen mit Tagesgepäck, und einmal für den 20kg Fernwanderrucksack.
Teurer Spaß!

Rainer mit Rucksack 20kg

Hier die GPX-Dateien als Zip. Ich habe mal getestet, ob man die gpx-Dateien direkt in den Blog laden kann. Dies ist leider von WordPress blockiert. 🙁 Als Zip geht es.
GPX-Dateien

 

Die neuen Schuhe und andere Widrigkeiten

Gestern Abend habe ich dann noch sehr mit den neuen Schuhen gekämpft. Lange Rede kurzer Sinn, sie sind zu klein. Ich hoffe, die tauschen sie mir um. Hab sie schon gereinigt. [Anmerkung: Der Outdoorladen in Bochum-Langendreer hat sie mir umgetauscht! Danke 🙂 ]
Wenn man die Einlegesohlen rausnimmt, (den Trick hat mir die sehr nette  Verkäuferin im Outfoorladen gezeigt) dann sieht man genau, ob und wie die Schuhe passen. Meine sind sehr eindeutig vorne an den Zehen zu schmal. Das sagt nicht nur der Test, das sagen auch meine Füße.

Heute Morgen dann mit den guten alten Salomon Halbschuhen die gleichen 7km gelaufen wie gestern. Das ging sehr viel besser als gestern, wo ich abends jammernd auf meiner Couch lag. 😉

Erstens hat sich mein Rücken schon etwas gewöhnt, und zweitens waren es nur noch 1/4 der Schmerzen. Die in den Füßen fielen weg durch die anderen Schuhe, die im Rücken sind nur noch halb so schlimm.

Gegen Mittag dann die zweite Runde, mit etwa 8km. So will ich das dann auf dem Trail auch laufen. Morgens 2 Etappen, mit einer halben Stunde Pause, dann lange Mittagspause, und dann noch eine Etappe.

Alles wird gut!

Bald geht es los :-)

Bald geht es los

Kurze Vorrede.

 

Vor ca. 14 Tagen habe ich beschlossen ab 1. Mai 2018, das ist der Beginn meines Rentenalters, den Europäischen Fernwanderweg E1 zu laufen. Das mache ich mir zum Geschenk zum Dank für fast 50 Jahre Arbeit. Ich bin am 1. Aug 1969 in die Lehre gekommen. Wäre ich mit 65 in Rente gegangen, und nicht mit 63, hätte ich die 50 Jahre vollgekriegt. 😉 Nun denn, ich kann drauf verzichten.

Um nun so ein großes Wagnis zu stemmen, werde ich einige Probeläufe machen. Ich will dabei meine körperliche Fitnes testen, und meine Ausrüstung richtig zusammenstellen und testen. Ich habe sowas ja noch nie gemacht. Ich gehe zwar viel wandern, aber der E1 ist ja doch eine richtige Hausnummer.

Mein erster Probelauf wird der Rennsteig sein. Nach jetziger Planung werde ich am  Freitag den 13. Oktober aufbrechen, und dann in 6 Etappen die 164km laufen. Dabei werde ich ausschließlich in den Schutzhütten oder in meinem Zelt schlafen. Sofern Internetempfang ist, werde ich jeden Abend hier etwas zu meinem Tag posten. Wenn es geht mit Bildern. So habe ich dann ein tolles Tagebuch für mich, und vielleicht jemanden, der auch sowas verrücktes machen will. 😉

Da mit schlechtem Wetter zu rechnen ist, wird das ein guter Test für eine Wanderung, die anstrengend ist und unter schlechten Bedingungen stattfindet. Wenn ich das schaffe, kommt das große Wagnis E1 einen Schritt näher.

Heute habe ich dazu mit meinem neuen Rucksack (er erhielt den Namen „Das Monster“. Das habe ich aus dem Film „Wild“ geklaut. Ein sehr sehenswerter Film, in dem eine junge Frau einmal durch Amerika wandert, auf einem ebenso legendären Weg wie der E1.) Auch meine neuen Schuhe wurden mit getestet. Es hat 10km in Strömen geregnet. Fängt also wirklich gut an.

Eine Sache habe ich schon gelernt heute. Für meine Füße waren die 10km zum Schuhe einlaufen kein Problem. Aber der Rücken sagt deutlich: 20kg ist zu viel, da musst du noch etwas üben lieber Rainer.

Und hier ist das Monster. Etwa 20kg schwer. Bei all der tollen Tragetechnik die Deuter da anbietet, irgendwie müssen die 20kg gestemmt werden. Mein erster Versuch erinnerte mich an die junge Frau aus dem Film Wild. Sie fiel glatt auf den Rücken, als sie den Rucksack das erste Mal aufsetzen wollte. :lol

Bald geht es los

Kurze Vorrede.

 

Vor ca. 14 Tagen habe ich beschlossen ab 1. Mai 2018, das ist der Beginn meines Rentenalters, den Europäischen Fernwanderweg E1 zu laufen. Das mache ich mir zum Geschenk zum Dank für fast 50 Jahre Arbeit. Ich bin am 1. Aug 1969 in die Lehre gekommen. Wäre ich mit 65 in Rente gegangen, und nicht mit 63, hätte ich die 50 Jahre vollgekriegt. 😉 Nun denn, ich kann drauf verzichten.

Um nun so ein großes Wagnis zu stemmen, werde ich einige Probeläufe machen. Ich will dabei meine körperliche Fitnes testen, und meine Ausrüstung richtig zusammenstellen und testen. Ich habe sowas ja noch nie gemacht. Ich gehe zwar viel wandern, aber der E1 ist ja doch eine richtige Hausnummer.

Mein erster Probelauf wird der Rennsteig sein. Nach jetziger Planung werde ich am  Freitag den 13. Oktober aufbrechen, und dann in 6 Etappen die 164km laufen. Dabei werde ich ausschließlich in den Schutzhütten oder in meinem Zelt schlafen. Sofern Internetempfang ist, werde ich jeden Abend hier etwas zu meinem Tag posten. Wenn es geht mit Bildern. So habe ich dann ein tolles Tagebuch für mich, und vielleicht jemanden, der auch sowas verrücktes machen will. 😉

Da mit schlechtem Wetter zu rechnen ist, wird das ein guter Test für eine Wanderung, die anstrengend ist und unter schlechten Bedingungen stattfindet. Wenn ich das schaffe, kommt das große Wagnis E1 einen Schritt näher.

[Anmerkung 10.09.17: Ich habe den Testlauf geändert. Ich werde nicht den Rennsteig laufen, sondern direkt in Flensburg auf dem E1 starten]

Heute habe ich dazu mit meinem neuen Rucksack (er erhielt den Namen “Das Monster”. Das habe ich aus dem Film “Wild” geklaut. Ein sehr sehenswerter Film, in dem eine junge Frau einmal durch Amerika wandert, auf einem ebenso legendären Weg wie der E1.) Auch meine neuen Schuhe wurden mit getestet. Es hat 10km in Strömen geregnet. Fängt also wirklich gut an.

Eine Sache habe ich schon gelernt heute. Für meine Füße waren die 10km zum Schuhe einlaufen kein Problem. Aber der Rücken sagt deutlich: 20kg ist zu viel, da musst du noch etwas üben lieber Rainer.

Und hier ist das Monster. Etwa 20kg schwer. Bei all der tollen Tragetechnik die Deuter da anbietet, irgendwie müssen die 20kg gestemmt werden. Mein erster Versuch erinnerte mich an die junge Frau aus dem Film Wild. Sie fiel glatt auf den Rücken, als sie den Rucksack das erste Mal aufsetzen wollte. :lol

Probewanderung Bochumer Seenplatte

Dieser Beitrag ist mehr ein Test, als eine wirklich wichtige Mitteilung. Ich habe für meine Fernwanderung eine Tagebuch-App installiert. Mit dieser kann ich direkt in diesen Blog posten, und hinterher alle Beiträge für mich in ein PDF schreiben. So hab ich hinterher ein schönes Wandertagebuch.
Diese Wanderung beginnt an den sog. Werner Teichen, geht dann zum Ümminger See, einmal rum und dann wieder zurück zu den Werner Teichen. Alles in der Großstadt Bochum. Von den Stellen, an denen die Bilder gemacht wurden, fährt man keine 10 Minuten bis zur Bochumer City.
Soviel mal zum Thema der Ruhrpott ist grau. Ich kreiere hiermit den neuen Werbeslogan für das Ruhrgebiet. 😉
Ruhrgebiet? Macht glücklich!
Copyright by Rainer Minnerop, 2017

Clear Sky, 15°C

Ümminger See 11, 44803 Bochum, Deutschland

Heute Morgen bei herrlichem Wetter die ‘Bochumer Seenplatte’ gelaufen.

Powered by Journey Diary.